Die Fürst Wallerstein Forstbetriebe unterstützen das bundesweite Projekt

Die Fürst Wallerstein Forstbetriebe  unterstützen das bundesweite Projekt  Weißtanne 2.0 unter Leitung der Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft Deutschland e. v. (ANW) mit zwei Versuchsflächen in den Revieren Diemantstein und Baldern.
Die Weißtanne ist eine wichtige Mischbaumart in den Fürst Wallerstein Forstbetrieben. Sie gewinnt an Bedeutung, weil sie sich erfreulich gut verjüngt, unsere Bestände als tiefwurzelnde Baumart im Klimawandel stabilisiert und wertvolles Nutzholz liefert.
Im Rahmen des Projektes Weißtanne 2.0 welches vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) gefördert wird, werden deutschlandweit 58 eingezäunte, 0,25 Hektar großen Beobachtungsflächen angelegt. Auf diesen Flächen werden Weißtannenpflanzen zweier verschiedener Herkünfte gepflanzt und deren Wuchsverhalten langfristig wissenschaftlich untersucht. Verglichen wird die heimische Herkunft der Weißtanne, die an die örtlichen Gegebenheiten angepasst ist, mit Weißtannenpflanzen aus Rumänien, die in einer Region wachsen, in der derzeit ein Klima vorherrscht, das nach einigen Klimamodellen zukünftig in Deutschland erwartet wird.

Lesen Sie hier den Artikel über “Projekt Weißtanne 2.0” von Horst von Weitershausen aus der Donau Zeitung.

Bild: Brad Foster