Astholzverkauf der Fürst Wallerstein Forstbetriebe 2020/21 hat begonnen – neues Online Verfahren entwickelt

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Fürst Wallerstein Forstbetriebe verkaufen ab sofort wieder das beliebte Astholz. Doch eines ist anders als in früheren Jahren: Gasthäuser und auch der Wald bleiben aufgrund der aktuellen Umstände für den Verkauf versperrt. Deshalb wurde ein digitales Verfahren entwickelt, das den Erwerb von Astholzlosen online ermöglicht.

Josef Grau und seine Kollegen von den Forstbetrieben waren mit der Entwicklung befasst: „Damit möglichst keiner auf sein Astholzlos verzichten muss, haben wir uns etwas Neues überlegt. Zunächst finden unsere Kunden dank der digitalen Karte die Lose ohne weiteres im Wald und können sich überlegen, wie viel sie bieten wollen“.

Neu ist, dass es bei Kaufinteresse im Internet weitergeht. „Auf der Website sind die einzelnen Lose aufgelistet. Es können einfach und schnell ein oder mehrere Gebote platziert werden. Für jedes Los wird dann von uns ermittelt, wem dieses am meisten wert ist. Der oder die Meistbietende bekommt ein verbindliches Kaufangebot“, so Josef Grau. Von der beliebten Online-Karte, über die Gebotsabgabe und die Kundenkommunikation bis zur finalen Rechnungsstellung haben die Fürst Wallerstein Forstbetriebe den kompletten Prozess digitalisiert. “Das Astholz müssen und wollen unsere Kunden aber weiterhin selber zu ofenfertigem Brennholz aufarbeiten.” fügt Grau schmunzelnd hinzu. “Das ist ja gerade, was Freude macht”.

Viermal wird der Online-Astholzverkauf in diesem Winter stattfinden, damit Käufer und Verkäufer zusammenfinden – zum ersten Mal vom 1.-15. Dezember. Bei jedem Termin kommen Lose aus mehreren Revieren zum Verkauf, so dass gute Chancen bestehen.

„Mit unserem neuen Verfahren wollen wir unseren langjährigen, treuen Kunden entgegenkommen. Sie alle gehen gern ins Holz. Und so hoffen wir, dass es auch ohne persönliche Begegnung beim Verkauf Freude macht, einen Astholzhaufen zu erwerben und selbst aufzuarbeiten“,

fasst Dr. Christian Wippermann, zuständiger Geschäftsführer die Entwicklung zusammen.

Nähere Informationen finden Sie unter www.fuerstwallerstein.de/astholz/